Skip to content

Unnatürlicher Linkaufbau

Immer häufiger höre ich von Warnmeldungen in Google Webmaster-Tools die den Linkaufbau betreffen. Google hinterlässt hier eine Meldung mit folgendem Inhalt „Google Webmaster Tools notice of detected unnatural links to http://www.IhreURL.de/”.

Meist gehen mit dieser Meldung erhebliche Einbußen im Google Ranking einher, diese sind ab diesem Punkt auch nicht mehr einfach zu beheben.

In meinen Augen könnten unterschiedliche Dinge zu diesem Umstand führen.

  1. Der Anonyme:
    Sie haben Backlinks gekauft und dies wurde bei Google, bequem und anonym, gemeldet.
  2. Die Geschwindigkeit:
    Es wurden zum Beispiel Links gekauft oder getauscht und dabei wurde nicht gerade vorsichtig vorgegangen.
  3. Die faulen Eier:
    Es wurden Links bei Seiten gekauft von denen Google schon weiß das hier Links verkauft werden.
  4. Negative SEO
    Ein Konkurrent hat „Negative SEO“ auf Ihre Internetseite angesetzt. Hier wird versucht Ihr Ranking mit negativen Maßnahmen zu zerstören.

 

Selbstverständlich kommen auch andere Dinge und auch eine Kombination der oben genannten Punkte in Betracht.

 

Doch was sollten Sie nun machen wenn Ihre Seite betroffen ist?

Zu aller erst Ruhe bewahren, denn übereilte und hektische Entscheidungen bringen Sie hier in der Regel nicht weiter.
Vielmehr sollte der Bestand an Backlinks genauestens geprüft werden, dies kann bei großen Internetseiten mit vielen Backlinks eine ganze Weile in Anspruch nehmen. Versuchen Sie zu ermitteln welcher oder welche Backlinks schlecht für ihre Internetseite sein könnten.

Wenn Sie den oder die Backlinks gefunden haben sollten Sie prüfen ob Sie diese abschalten lassen können. Die betreffenden backlinks die Sie deaktivieren können sollten nun deaktiviert werden.

Wenn Sie der Meinung sind das Ihre Seite nun wieder absolut rein von solchen Problemen ist können Sie einen Antrag auf Überprüfung bei Google stellen. Backlinks über die Sie keine Kontrolle haben können bei diesem Antrag erwähnt werden.

Wurde Ihre Seite nun von Google geprüft und es wurden keine weiteren Auffälligkeiten festgestellt, wird das Ranking wieder besser werden.

Es ist kein Hexenwerk, so geht der Google konforme Aufbau von Backlinks!

Eine kurze Erklärung wie Sie auch ohne Hilfe einer Agentur Backlinks aufbauen können, natürlich ist Ihnen eine Agentur wie NMO-Web gerne dabei behilflich oder übernimmt dies für Sie.

Google und andere Suchmaschinen bewerten Webseiten sehr stark danach, welche externen Links von fremden Webpräsenzen auf die jeweilige Webseite zeigen und welcher Linktext dort verwandt wird. Solche Links werden auch als Backlinks bezeichnet. Für Webmaster, die ihre eigenen Webseiten gern für relevante Keywords in den Suchmaschinen-Ergebnisseiten vorne hätten, wird der Erfolg daher gesteigert, wenn sie möglichst viele, möglichst gute Backlinks gewinnen können. Doch Google und die anderen Suchmaschinen haben Richtlinien, die es verbieten, dass Backlinks gekauft oder gemietet werden. Doch es gibt viele legale und legitime Methoden, Backlinks für die eigenen Webseiten zu gewinnen.

Gute Webseiten mit nützlichen und für die Benutzer weiterführenden Informationen werden gerne von anderen Webmastern verlinkt. Man muss als Webmaster nur darauf achten, dass der Content der eigenen Webseiten einen hohen Aufmerksamkeitswert für ein Thema gewinnen kann.

Aber es gibt noch weitere (und einfachere) Methoden um direkt etwas für die Gewinnung von Backlinks zu tun:

• Man kann seine Website oder einzelne Webseiten mit nützlichen Inhalten in Webverzeichnissen und Webkatalogen eintragen. Solche Verzeichnisse gibt es themenrelevant zu sehr vielen Themen. Wichtig ist, dass man bei der Themenwahl eine hohe Nähe zum Thema der eigenen Website wahrt.

• Auch der Eintrag der eigenen Website in Branchenverzeichnissen ist einfach umsetzbar und bietet über die Branche direkt die Themennähe.

• Im Internet gibt es zahllose (auch kostenlose) Presseportale, die gerne Pressemeldungen zu einem aktuellen Thema veröffentlichen. Dort kann man dann die eigene Website als Backlink unterbringen. Möglich ist auch die Verlinkung auf eine eigene Webseite, wo weiterführende Informationen den Nutzern angeboten werden.

• Backlinks gewinnt man auch, wenn man Bookmark-Dienste wie “Mister Wong” nutzt. Dort können systematisch komplette Linkslisten von eigenen Webseiten angelegt werden.

• Man kann Freunde, Verwandte, Geschäftspartner und Mitarbeiter fragen, ob diese Links in eigenen Webpräsenzen oder auf Social-Media-Plattformen setzen.

• Linktausch als wechselseitige Verlinkung von Websites ist ein mögliches Mittel zum Backlink-Aufbau, wenn man dabei umsichtig vorgeht. So sollte der Linktausch inzwischen am besten über mehrere Stationen vorgenommen werden.

• Weblogs und Foren sind weitere Methoden, wo man durch hilfreiche Kommentare Backlinks gewinnen kann.

• Natürlich haben SEO Experten auch noch andere Wege wie Backlinks ohne Linkmiete oder Linkkauf generiert werden können.

Linkaufbau ist eine langfristige Angelegenheit, denn für die Suchmaschinen muss das Linkwachstum natürlich wirken. Aber es zahlt sich aus, denn nach und nach steigen die verlinkten Webseiten im Ranking bei Google und Co. an.

Google Panda Update

Suchmaschinen wie Google haben das Ziel, das zu eingegebenen Begriffen die besten Webseiten vorne auf den Suchmaschinenergebnisseiten angezeigt werden. Nicht nur weil sie damit was Gutes für die Nutzer leisten wollen, sondern weil sie so an der Werbung verdienen können, die passend zu den Suchanfragen neben den “natürlichen” Suchergebnissen angezeigt werden.

Es ist Aufgabe der Suchmaschinenoptimierung dafür zu sorgen, dass für die beauftragenden Unternehmen eine vordere Position bei Suchmaschinen wie Google erreicht wird. Damit steht die Suchmaschinenoptimierung in einen gewissen Gegensatz zur Aufgabe der Suchmaschinen, es sei denn man versteht Suchmaschinenoptimierung so, dass die Inhalte der Webseiten qualitativ so verbessert werden, dass ihr Ranking allein deshalb sehr gut gelingt.

Doch dieses Verständnis von Suchmaschinenoptimierung wäre naiv, insbesondere wenn man bedenkt, wie Suchmaschinen das Ranking von Webseiten bestimmen. Hierzu werden zunächst in erster Linie die Texte einer Webseite und dort die Häufigkeit und Platzierung von Keywords analysiert. Man fördert das Ranking von Webseiten im Sinne der On-Page-Suchmaschinenoptimierung also dadurch, dass man Keywords bestimmt und diese angemessen häufig an den richtigen Stellen platziert.

Suchmaschinenoptimierung muss aber auch dafür sorgen, dass eine gute externe Verlinkung der Webseiten erreicht wird (Off-Page-Suchmaschinenoptimierung). Denn Google und Co. verwenden zur Berechnung des Ranking die Anzahl und Qualität der externen Links als wichtiges Kriterium. Wobei “Qualität” in diesem Zusammenhang nur bedeutet, dass gute externe Links auf Webseiten stehen, die selbst wieder gut extern verlinkt wurden.

Google hat inzwischen erkannt, dass Suchmaschinenoptimierung erfolgreich ist, dass dabei aber die inhaltliche Qualität der Suchergebnisse oft nicht besonders gut ausfällt. Deshalb hat man sich eine Strategie (“Panda-Update”) ausgedacht, womit die inhaltliche Qualität von Webseiten bestimmt werden soll, damit auch diese ins Ranking einfließen kann. So erklärte zumindest der inoffizielle Pressesprecher von Google Matt Cutts das Panda-Update. Allerdings war seine Erklärung, wie man denn die inhaltliche Qualität mit Computer-Algorithmen messen wolle, alles andere als konkret oder plausibel: Man habe menschliche Bewerter (“Quality Rater”) mit typischen Suchergebnissen konfrontiert und dann untersucht, welche üblichen Merkmale bei den Webseiten vorliegen, die eine schlechte Qualitätseinstufung bekamen. Diese Merkmale seinen dann beim Panda-Update verwendet worden, um Webseiten nach hinten zu schieben.

So wird es für die Suchmaschinenoptimierung immer wichtiger, nicht mit “faulen Tricks”, sondern durch echte Qualität ans Ziel zu kommen.

 

Das “Panda-Update” wird auch im deutschsprachigem Raum kommen, es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch hier ein Orkan durch die Google Trefferlisten geht und einige Seitentreffer neu ordnen wird.

Im englischsprachigem Raum ist es schon gekommen und es hat dort für sehr viel Wirbel gesorgt, darum ist es schon jetzt um so wichtiger die Internetseite auf das “Panda-Update” vorzubereiten, wenn man keine bösen Überraschungen haben möchte.
Natürlich ist es noch nicht raus, auf was genau Google seine neuen Bewertungsmaßstäbe setzt und es ist sogar möglich das vereinzelt sogar qualitativ hochwertige Webseiten unter dem Update leiden werden. Doch ist im großen und ganzen nur mit echter Qualität möglich, eine Webseite langfristig in den Top Treffern bei Google zu platzieren.

Ich für meinen Teil begrüße diese Entwicklung und sehe gespannt dem “Panda-Update” entgegen.

Webdesign vs. Suchmaschinenoptimierung

Zuerst einmal die Frage: „Wie soll eine Suchmaschine ein relevantes Keyword auslesen, wenn die Internetpräsenz fast ausschließlich in Bildern dargestellt wird?“

Es ist ein bitteres Brot für einen Suchmaschinenoptimierer, wenn nach einer Analyse der Internetpräsenz einer Anfrage das Resultat lautet. „Nicht seriös Optimierungsfähig“. Leider kommt dies öfter vor wie man es zunächst erwarten würde. Durch diverse Werbemaßnahmen (AdWords, TV, Zeitungsinserate) kommen bestimmte Homepageersteller an zahlreiche zahlende Kunden.   Diese bekommen dann zum Teil für 3000-4000€ eine Internetseite geboten, die so leider niemals in Suchmaschinen oder Suchergebnissen relevant sein wird. Zumindest im Vergleich mit herkömmlich programmierten Internetseiten. Grund hierfür kann sein das die Seite aus einem CMS-System besteht das nur einzelne Bilder erzeugt.

Beispiel:

Nehmen wir an die Seite heißt www.horst-putzmeister-fenster.de

Herr Putzmeister möchte deutschlandweit unter Fensterbau gefunden werden. Hier wäre eine URL Unterseite wie z.B: www.horst-putzmeister-fenster.de/fensterbau/ sehr hilfreich um bei Suchmaschinen an Relevanz zu gewinnen. Seine Unterseiten hätten verschiedene URL´s und individuelle Metadaten.

www.horst-putzmeister-fenster.de/fensterbau/

www.horst-putzmeister-fenster.de/ausbau/

www.horst-putzmeister-fenster.de/umbau/

Da Herr Putzmeisters Internetseite www.horst-putzmeister-fenster.de/start.html aber mittels eines CMS-System Programmiert wurde das ausschließlich die Hauptseite in Bildform weiterleitet, kann keine Unterseite mit individuellem Text und Seiteninhalt eingelesen werden.

Alle Seiten und der Text auf allen Unterseiten lauten dann gleich

www.horst-putzmeister-fenster.de/start.html

www.horst-putzmeister-fenster.de/start.html

www.horst-putzmeister-fenster.de/start.html

Natürlich kann man eine solche Internetpräsenz auch optimieren. Aber um Relevanz in Suchmaschinen zu erlangen ist im Gegensatz zu einer gut Organisierten Internetseite um ein vielfaches höher.

Dies ist nur eines von vielen Beispielen wo Webdesign/Internetseitenprogrammierung dem auffinden in Suchmaschinen im Wege steht.

Gruß

Seriöse Suchmaschinenoptimierung, aber wie?


Suchmaschinenoptimierung ist nicht gleich Suchmaschinenoptimierung, leider müssen wir das in unserem Arbeitsalltag immer wieder sehen. Es treten immer wieder Internetseitenbetreiber an uns heran, die diese Tatsache, mehr oder wenig, schmerzlich an Ihrem eigenen Internet-Business erfahren mussten.

Ob Sie nun selbst die SEO Ihrer Internetseite in die Hand nehmen, oder einen Suchmaschinenoptimierer beauftragen, Sie sollten die Kontrolle der verwendeten Mittel, Ihrem Projekt zu liebe, nicht aus den Augen lassen.

Nach unserer Erfahrung kann man Optimierungsarbeiten bei vielen Webseiten in drei Kategorien einteilen.

Wir möchten Ihnen (nicht ganz ernstgemeint) hier mal diese drei Kategorien auflisten und etwas erläutern:

1. Die Geheimoptimierung
2. Die Überoptimierung
3. Die seriöse Optimierung

1. Die Geheimoptimierung
Die Geheimoptimierung ist die Taktik vieler „unseriöser“ Suchmaschinenoptimier, niemand sagt dem Kunden was genau an der Seite optimiert wird, oder es werden nur wage Standartangaben gemacht. Der Kunde kann nicht nachvollziehen was genau geändert oder optimiert wird und er kann auch auf verschiedene Weisen kaum eine oder gar keine Arbeit des „Optimierers“ nachvollziehen. Bei genauerem hinsehen stellt man schnell fest das wenig oder sogar nichts gemacht wird.
Diese Variante wird sehr häufig von sogenannten „Optimierern“ angewandt weil die Gewinnspanne am höchsten ist. Meist verfügen Anbieter der „Geheimoptimierung“ über eine Armee von Kundenbetreuern deren Aufgabe es ist, Kunden hinzuhalten, versprechen abzugeben und Verträge abzuschließen. Wirkliche Optimierer finden Sie in solchen Firmen nur wenige bis keine.

Sind oder waren Sie bei einem „Geheimoptimierer“ für mindestens 6 Monate, dann kennen Sie ganz bestimmt Aussagen wie: „Es ist normal das jetzt noch nichts auf Ihrer Seite passiert, aber in 2-4 Monaten, dann….“ , doch bei einer Überprüfung was denn bis jetzt für Ihre Internetseite gemacht wurde, werden Sie nur wenig bis nichts finden und auch eine Nachfrage auf welchen Internetseiten Ihre Seite schon verlinkt ist, werden Sie nur wenige bis keine Ergebnisse erhalten.

2. Die Überoptimierung
Die Überoptimierung wird immer weniger betrieben und doch gibt es noch Fälle in denen es eine Überoptimierung gibt. Meist optimiert der Seitenbetreiber selbst seine Internetseite und hat auch schon viel über Suchmaschinenoptimierung und Seitenoptimierung gelesen. Viele meinen es „zu“ gut mit Ihrem Projekt und wollen alles richtig machen um „endlich“ bei Google gefunden zu werden, dabei besteht aber häufig die Gefahr das Texte, Meta-Daten, URL´s und Links zu sehr optimiert sind und Google dies wegen „Überoptimierung“ abstraft.

  • Überoptimierte Texte
    Sind Texte die im schlimmsten Fall durch Keyword-Streuung schlecht oder nicht mehr lesbar sind, weil sie nur noch für Suchmaschinen und nicht für Seitenbesucher geschrieben wurden. Google erkennt solche Texte aber auf unterschiedliche Weise und ist darüber nicht erfreut.
  • Überoptimierte Meta-Daten
    Sieht man sehr oft bei den Meta-Keywords, hier gibt es Seitenbetreiber die allen Ernstes 150 und mehr Keywords in den Meta-Daten der Hauptseite haben, da aber häufig sehr lange Listen in den Meta-Daten unterschiedlichster Seiten zu finden sind, scheint es als ob Google diese Daten zumindest bei Überoptimierten Webseiten nicht abstraft sondern einfach ignoriert. Hier werden eben nicht nur kostenlos sondern umsonst sehr lange Listen angelegt.
  • Überoptimierte URL´s
    Überoptimierte URL´s sind auch recht häufig anzutreffen, hier haben oft „Suchmaschinenoptimierer“ (mit wenig Erfahrung) dem Seitenbetreiber „geholfen“ oder den „Tipp“ gegeben. Eine überoptimierte URL finden Sie in der Regel auf Unterseiten und lassen sich durch Mehrfachnennung des Keywords erkennen.Ein Beispiel hierzu: www.überoptimiert.com/seitmap/überoptimierte-seiten/überoptimiert
    Wenn dies auch umstritten sein mag, sind wir uns sicher das solch überoptimierten URL´s von Google abgestraft werden.
  • Überoptimierte Links
    Überoptimierte Links verweisen meist von unterschiedlichen Webseiten auf Ihre Webseite, es geht kein oder nur wenige Links von Ihrer Webseite weg und alle oder fast alle Links die auf Ihre Webseite verweisen, verweisen mit ein und demselben Linktext direkt auf Ihre Hauptseite. Wie in allen Suchmaschinenoptimierungsfragen ist es auch hier strittig, wo eine Überoptimierung anfängt und wo sie aufhört und doch zeigt unsere Erfahrung, dass Links auch als sogenannte „Deep Links“ auf Ihre wichtigsten Unterseiten verweisen sollten. Es ist auch Wichtig, dass der Linktext variiert, am Besten aus einem Content „mit Zusammenhang“ gesetzt wird und nicht so oft alleine steht.

3. Die seriöse Optimierung
Eine seriöse Optimierung ist nicht leicht zu erkennen schon alleine aus dem Grund, dass der Bereich Suchmaschinenoptimierung und die anzuwendenden Methoden umstritten sind. Fast jeder seriöse Suchmaschinenoptimierer hat in diesem Gebiet seine eigenen Erfahrungen gemacht und setzt unterschiedliche Schwerpunkte. Es fällt in diesem Fall immer leichter zu sagen was nicht gemacht werden sollte, als dass was gemacht werden muss. Wir möchten hier nur eigene Erfahrungen darstellen und erheben weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf den einzig möglichen Weg.
Grundsätzlich kann aber gesagt werden, dass Ihr Optimierer eng mit Ihnen zusammenarbeiten sollte. Er sollte seine Arbeit mit einer Analyse beginnen und Ihnen aufschlüsseln was seiner Meinung nach gemacht werden sollte und diese Schritte am Besten mit ihnen abgestimmt abarbeiten. Sie sollten sich auch nicht scheuen nachzufragen, warum denn dies oder das gemacht werden sollte, wenn Sie sich darüber noch nicht im Klaren sind. Der Optimierer Ihrer Wahl sollte auch auf Ihr Projekt eingehen da nicht alle Genres gleich zu optimieren sind sondern jede Berufs- und Gewerbesparte Ihre eigenen Anforderungen hat und darauf eingegangen werden sollte. Auch über gesetzte Links sollten Sie Ihr Suchmaschinenoptimierer bei Nachfrage informieren können, damit Sie sich ein Bild darüber machen können wo und womit Ihre Internetseite inzwischen verlinkt ist.

Wie wir auch schon im Text erwähnt haben, gibt es unserer Meinung keinen „unumstrittenen einzig wahren Weg“ zur seriösen Suchmaschinenoptimierung und Google möchte einen möglichst natürlichen zuwachs Ihres Internetprojektes. Daher werden Sie bestimmt auf unterschiedlichste Art und Weise beraten. Wir möchten Ihnen hiermit nur einige Tipps geben wie Sie absolut unseriöse Wege erkennen könnten um sich vor eventuell „schlechter Arbeit“ zu schützen.

.xml Sitemap/ on page sitemap

Eine XML Sitemap dient dazu das Suchmaschinen ihre Webseiten-URLs besser durchsuchen können. Man kann bestimmen was, und mit welcher Priorität durchsucht werden soll. Eine XML Sitemap sollte ein Bestandteil einer Webpräsenz sein, denn sie wirkt sich positiv auf die Indizierung eines Homepageinhaltes aus.

Zusätzlich kann mit dem Webmastertool das Goggle zur Verfügung stellt nützlicher weise auf neue URLs aufmerksam gemacht werden. Desweiteren ist es sinnvoll eine Sitemap mit den dementsprechenden Landingpages zu erstellen die Intern auf jede Einzelseite verlinkt, diese können wieder zum teil untereinander verlinkt werden.

So lässt sich eine beliebige Fülle von Content erzeugen der wiederum mit Keywords (2-5%) gespickt werden kann. Hier wird nicht nur die Seite gestärkt und im ranking verbessert, sondern die Sitemap kann auch als nützliche Navigation der Internetseite dienen.Zusätzlich kann man natürlich von der Sitemap aus externe Themenrelevante Links zu anderen Seiten oder Blogs setzen.

Natürlich sollte man darauf achten das man nicht nur nach außen linkt, es wäre natürlich sinnvoll wenn der eine oder andere Themenrelevante link zu einem selbst verweist. Was sich unter anderem je nach bedarf mit Blogs, Webkatalogeinträgen, oder Mietlinks realisieren lässt.

Grüße

Timo G.

PR Update bei Google

Ja es ist mal wieder soweit und Google führt Heute am 03.04 für 2010 sein erstes Pr Update durch und alle Leute die Ihr Geld mit dem Internet verdienen schauen sich gespannt die Ergebnisse an. Beim letzten PR Update gab es viele Verlierer, denn Google hatte sich dazu entschlossen, stark gegen Blogs vorzugehen. Doch scheint Google wieder Änderungen an seinem „Wichtigkeitssystem“ durchgeführt zu haben, so habe ich durchweg positive Erfahrungen mit diesem PR Update machen können.

Zum ersten Mal bin ich mit der Entwicklung, aller meiner und der Kundenseiten zufrieden und das soll schon was heißen.

Spaß bei Seite, Google scheint die Schärfe für Blogs wieder etwas gelockert zu haben und wertet Blogs anscheinend nicht mehr ohne Grund ab. Es war für viele  keine Überraschung als  Google damals mit voller Härte, vor allem gegen WordPress Blogs, vorgegangen ist und viele waren daher nicht überrascht das der ein oder andere WordPressblog von heute auf morgen von einem PR 3 auf 0 abgestuft wurde. Google wollte mit aller Härte gegen „Extrem Werbetreibende“ vorgehen, doch hatte Google auch alle die getroffen, die mit wirklich sinnvollem Content den Blog betrieben und nur zur Finanzierung des Blogs etwas Werbung schalteten.

Google möchte immer noch keine „Werbeblogs“ und „Adwords Konkurrenz“ also „Link Vermieter oder Verkäufer“  schon gar nicht, aber die Strategie mit der Blogabstrafung wird wohl für das Erste nach allem Anschein nicht weiterverfolgt.

Lassen wir uns überraschen wie Google weiter gegen die schwarzen Schafe vorgehen möchte und freuen wir uns, das Google anscheinend verstanden hat Kollateralschäden bei „Ehrlichen“ Webseitenbetreibern und Webmastern zu vermeiden.

Auch wenn die Wichtigkeit des PR´s immer wieder abgestritten wird ist es doch zwangsläufig so, dass sich nur Internetseiten mit einem gutem Google Page Rank  richtig vermarkten lassen und das wird auch in Zukunft so bleiben. Also ist es weiterhin wichtig den Pr im Auge zu behalten, wenn man Geld mit seinen Webseiten verdienen möchte.

Seriöse Suchmaschinenoptimierung ist nicht selbstverständlich, oft werden nur Top Ten Platzierungen über den Domainnamen sichtbar

Woran man eine seriöse Suchmaschinenoptimierung erkennen kann ist für die meisten Interessenten von SEO nicht nachvollziehbar. Wenn bei den Grundeinstellungen einer Internetseite meist nicht einmal die Dateien berücksichtigt werden, die dafür zuständig sind die Seite zu besuchen und somit ein gutes Voranschreiten erst ermöglichen.  Dabei liegt der Vorteil klar auf der Hand.

Nehmen wir einmal an Sie müssten Klicks kaufen. Diese einmaligen Klicks würden von 0,05€ bis weit über 10€ kosten je nach Genre und Einstufung des Keywords. Bei Hoch eingestuften Keywords in Suchmaschinen müssten Sie eine Kostenbegrenzung pro Wort einführen, da Sie sonst Unmengen an Geld für wenig Besucher bekommen würden. Dadurch würde aber in Suchanfragen dieser Keywords Ihre Internetseite nicht berücksichtigt, da diese nicht aufgerufen werden weil sie zu kostenintensiv sind. Aber genau auf die Keywords würde es ja oft ankommen. Eine gute und seriöse Suchmaschinenoptimierung würde Top Ten Platzierungen ermöglichen die stetig vorne sind und unendlich oft geklickt werden können. Eine sehr gut optimierte Internetseite wäre somit mit bezahlbaren Klicks kaum realisierbar, weil die Kosten in die tausende ja sogar zehntausende von Euro gehen würden.

Grüßle Timo

Mysterium Google Top Platzierung

Im heutigen Zeitalter wird es immer wichtiger nicht den Faden zu aktuellen Medien zu verlieren. Die Macht und die Möglichkeiten des Internets für die Vermarktung sämtlicher Produkte, sollte dabei nicht vernachlässigt werden. Hierbei spielen Top Platzierungen bei Google und sonstigen Suchmaschinen eine große Rolle.

Verschiedene Top Google Platzierungen einer Internetseite in den ersten 10 Treffern der relevanten Keywörter (Schlagwörter) steigert die Besucher einer Internetpräsenz enorm. Die meisten Nutzer bevorzugen allerdings die einfachere variante über Google AdWords, die gelblich hinterlegt über den reellen Ergebnissen erscheint. Dies verschlingt allerdings schnell Unsummen von Geld, da pro Klick zur aufgerufenen Internetseite abgerechnet wird.

Es wäre wesentlich sinnvoller dies mit seriösem SEO in reelle Google Top Platzierungen zu realisieren. Der Vorteil hierbei ist, das man auf Dauer sehr viel günstiger ständig präsente Suchergebnisse hat. Die bei einzelnen AdWords Klicks immense Summen Geld verschlingen würden.

Zum Anfang spricht natürlich nichts gegen Zuschauerzuwachs über AdWords. Dennoch sollte man die Zukunft nicht aus den Augen verlieren.

Sehen Sie SEO, als TV-Werbung des Internets. Sie würden doch auch die Hauptsendezeit eines Top-TV-Senders bevorzugen. Zumal Sie dies langfristig auch noch wesentlich günstiger bekommen können.

Gruß euer Timo

In zwei Monaten haben Sie eine Google Top Platzierung!

„In zwei Monaten haben Sie eine Google Top Platzierung“, das ist die Standardaussage von „SEO Profis“. Mit solchen oder ähnliche Versprechen, sollen unerfahrene Kunden gelockt werden.

Überlegen Sie sich bei solchen Aussagen gut ob Ihre Internetseite wirklich schon das Potential dazu hat, oder ob Sie vielmehr durch vermeintlich geringe Kosten angelockt werden sollen.  In vielen Fällen ist es so, dass die Internetseite noch bei weitem nicht das Potential für eine Google Top-Platzierung hat, oder das die vermeintlich in zwei Monaten Google top platzierte Seite gerade nagelneu ist!

Mir ist ein Fall bekannt in dem ein Webseitenbetreiber, einer brandneuen und nicht optimierten Webseite, ein Angebot eines „SEO Unternehmens“ einholte und nach der „Analyse“ seiner Webseite folgende Aussage bekam.

„Wir haben Ihre Webseite in 2 bis 3 Monaten, mit den 10 wichtigsten Suchbegriffen bei Google Top platziert. Die restlichen relevanten Suchbegriffe folgen dann in den nächsten 2 bis 3 Monaten.“

Das ganze gibt es natürlich mit einem Jahresvertrag und ist meiner Meinung nach absolut unseriös.

Ich bin der Überzeugung, dass eine gute und dauerhafte Position bei Google (leider) nur durch kontinuierliche und gleichmäßige Arbeit erreicht werden kann.  Es gibt leider keinen anderen  „Zaubertrick“ der funktioniert und gleichzeitig von Google toleriert wird. Was Google tatsächlich honoriert, ist der „natürliche“ Aufbau und Linkzuwachs, deshalb ist man auch nur durch kontinuierliche Arbeit und Geduld in der Lage eine Internetseite dauerhaft im Google Ranking top zu platzieren.

Internetseiten die durch andere, schnellere Methoden auf die top Platzierungen „katapultiert“ wurden mussten schmerzlich erfahren, dass Google nicht alle Methoden akzeptiert und durchaus harte Strafen verhängt. Ist die eigene Webseite erst mal mit einer Strafe belegt, wird es schwer diese Internetseite dort wieder herauszubekommen.

Was Google toleriert und was nicht, hängt von verschiedenen Faktoren ab und es gibt inzwischen sehr viele Theorien darüber. Doch in den wesentlichen Punkten stimmen die wichtigsten Theorien überein. So ist ein „unnatürlicher“ Linkaufbau in allen Theorien schädlich für die Internetseite und Spam ist niemals gerne gesehen.  Bei den optimierungsmaßnahmen die genauer ins Detail gehen hängt auch sehr viel von der Internetseite selbst ab. So sollte eine News-Seite regelmäßigen Content Zuwachs bekommen, weil News und Nachrichten aktuell sein sollten und Google wiederum gerne aktuelle Suchtreffer bietet.  Eine „normale“ Webseite hingegen sollte nicht zu viel Content auf einmal austauschen, da Google quasi die „Alte“ Internetseite und deren „alten“ Inhalt „gut“ platziert hat und einen „neuen“ Inhalt erst neu bewerten möchte. So ist die Vorgehensweise einer guten Suchmaschinenoptimierung unbedingt an das Thema und an die Technik der zu optimierenden Webseite anzupassen, denn es ist ein Fehler nur für Google zu optimieren und die eigene Internetseite dabei aus den Augen zu verlieren.

Ich würde mich natürlich freuen wenn es schnellere und weniger arbeitsintensive Möglichkeiten geben würde, um eine Internetseite top in Google zu positionieren. Natürlich würde ich dies meinen Kunden zugutekommen lassen, nur ist dies leider der der Stand der Dinge und unsere Vorgehensweise. So sehen unsere Kunden je nach Seitenalter, Genre und Linkstand, nach Realistischen 4-10 Monaten einer dauerhaften top Platzierung bei Google entgegen.

Euer

P.Hofer